„Was’ne Geburt, uff!“ – Ich habe mein Experiment „Veganen, mehl- und zuckerfreien Schokokuchen“ in Angriff genommen.

Vor allem: Ohne Zucker! Also keinen extra Zucker unterjubeln, sondern nur die natürliche Süße der Schokolade und Obst nutzen.

Meine Angst: Wird er auch süß genug?

Und ich kann sagen: Alte Kanalratte! Was war das denn? Extrem süß, ziemlich herb und mörder schokoladig. „Ohje. Ohje. Ohje.“ Dachte ich.

Da war eine undefinierbare Schärfe. Von irgendetwas war da definitiv zu viel drin. Ich glaube es war der Zimt. Bin mir aber nicht so sicher. Oder zu viel Schokopulver. Orangensaft?

Ich habe eine zweite Runde gestartet und ihn optimiert.

Mein Fazit des Back-Experiments

1. Runde:  Hübsch war er. Saftig auch. Mein Fehler: ich habe den Kuchen noch warm probiert. Und er schmeckte. Irgendwie. Aber dann kam diese krasse Schärfe. Heftig. Autsch.

Ab in den Kühlschrank damit. Aus den Augen aus dem Sinn.

Am nächsten Tag erneut probiert. Und hey! Richtig lecker. Irgendwie. Noch nicht perfekt, aber was ist schon perfekt?

Also Achtung! Rezept Nr. 1 auf keinen Fall warm essen. Der Kuchen muss gut durchkühlen. Dann passt er. Nichts desto trotz habe ich eine 2. Backrunde eingelegt.

2. Runde: Von allem etwas weniger und irgendwie ganz anders als in der ersten Runde. Kuchen schmeckt tatsächlich ziemlich gut (und interessant!) Nicht pappsüß, sondern hat eine unterschwellige, leichte Süße. Ziemlich flach und locker bis bröselig. Ob man es tatsächlich Kuchen nennen kann, ist Definitionssache. Noch optimierungsfähig, aber schon ziemlich nah dran an megalecker.

3. Runde: *** it’s coming soon ***  100% überzeugt bin ich noch nicht! Dennoch will ich euch die 2 Rezepte nicht vorenthalten.

Ein Glück sind Geschmäcker verschieden.

Veganer bananiger Schokokuchen ohne Zucker und Mehl.

Und hier beide Backanleitungen:

Nachbacken auf eigene Gefahr!

Rezept Nr.1: Der krass Schokoladige

Rezept (Runde 1)

Der krass-herbe Schokoladige: Schoko-Bananen Bombe

Was du brauchst:

  • 2 überreife Bananen
  • 3 getrocknete Feigen
  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 100g gehackte Mandeln
  • ca. 150g Kokosraspeln
  • 250 ml Kokoswasser
  • Kokosfett
  • 50 ml frisch gepressten Orangensaft
  • 100 g schwach entöltes Kakaopulver
  • gemahlene echte Vanille
  • Zimt
  • Salz
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • normale Springform (26 cm Durchmesser)
  • Stand- oder Stabmixer


Was du machen solltest:

  1. Backofen vorheizen auf 160° (Umluft) – Backzeit 35 min
  2. Banane mit Kokoswasser und dem Orangensaft pürieren. (Reste einfach trinken!)
  3. Eine großzügige Messerspitze gemahlene Vanille hinzugeben und mit mixen.
  4. Schütte das Kokoswasser-Bananen-Mus in eine Schüssel und gib 100 g Kakaopulver dazu.
  5. Vermenge alles gut bis es eine schöne homogene Masse ergibt (Achtung: Einstaubgefahr!)
  6. Schneide die 3 Feigen so klein es geht und rühre sie mit in die Schokomasse.
  7. Mit in die Schüssel nun den Rest: 100 g Kokosraspeln, gehackte Mandeln, gemahlene Haselnüsse, Zimt (aber nicht übertreiben), eine Prise Salz und das Backpulver.
  8. Rühren, rühren, rühren – bis der Teig nicht mehr „staubig“ ist.
  9. Gib die Masse in die, mit Kokosfett vorgefettete, Springform und verteile sie gleichmäßig darin.

Belag

  1. 2 Handvoll Kokosraspeln auf den Schokoteig streuen.
  2. Eine Banane in sehr dünne Scheiben schneiden.
  3. Und hübsch auf dem Kucheteig drappieren (Reste aufessen!)
  4. In den vorgeheizten Ofen und 35 min bei 160° backen.
  5. Abkühlen lassen! Im Kühlschrank! Und bitte erst gut durchgekühlt essen!

Und fertig ist der zuckerfreie und (verdammt nochmal) arschsüße Schokoladenkuchen.

Rezept Nr. 2: Der lockere Milde

Rezept (Runde 2)

Der lockere Milde: Schoko-Bananen Kuchen

Was du brauchst:

  • 2 überreife Bananen
  • 3 getrocknete Feigen
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 100g gehackte Mandeln
  • 100g Kokosraspeln
  • 150 ml Kokosmilch
  • Kokosöl
  • stark entöltes Kakaopulver
  • gemahlene echte Vanille
  • Zimt
  • Salz
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • normale Springform (26 cm Durchmesser)
  • Stand- oder Stabmixer


Was du machen solltest:

  1. Backofen vorheizen auf 160° (Umluft) – Backzeit 30 min
  2. Banane mit der Kokosmilch, 2 Messerspitzen Vanille und 2 Esslöffel Kakaopulver mixen/pürieren (Mit dem Pulver nicht übertreiben!)
  3. In eine Schüssel gemahlene Mandeln, gehackte Mandeln, 2 Messerspitzen Zimt (auch da nicht übertreiben) eine Prise Salz, Backpulver und ca. 80 g Kokosflocken geben.
  4. Kippe darauf die Bananen-Kokosmilch.
  5. Schneide die 3 Feigen so klein es geht und ab damit in die Schüssel.
  6. Rühren, rühren, rühren – bis der Teig eine schöne, homogene Masse ergibt.
  7. Gib die Masse in die, mit Kokosöl vorgefettete, Springform und verteile sie gleichmäßig darin.

Belag

  1. 2 Handvoll (ca. 20 g) Kokosraspeln auf den Schokoteig streuen.
  2. Eine Banane in sehr dünne Scheiben schneiden.
  3. Und hübsch auf dem Kuchenteig drappieren (Was zuviel ist, einfach kurz aufessen! Geht immer!)
  4. In den vorgeheizten Ofen und 30 min bei 160° backen.

Und fertig ist der zuckerfreie Schokoladenkuchen.

Veganer Bananen Schokoladen Kuchen ohne Zucker und ohne Mehl

Einblick in das Küchenchaos

Einige Hinweise

1. Hinweis: Wer keine Feigen wegen der kleinen Kerne mag, sollte sie eventuell mit getrockneten Pflaumen austauschen. (Das mit den Pflaumen hab ich zwar noch nicht getestet, aber kann mir ganz gut vorstellen, dass das passt!)

2. Hinweis: Ganz zuckerfrei ist der Kuchen natürlich nicht. Überreife Bananen sind mit sehr viel Zucker ausgestattet. Getrocknetes Obst enthält ebenfalls von Natur aus ein paar Gramm (mehr) Zucker und Kakaopulver kommt zwar ohne zugesetzten Zucker aus, hat dennoch zwischen 0,3 g und 0,9 g auf 100 g Pulver.

Mir ist es wichtig nicht noch zusätzlich raffinierten Zucker, Rohrohrzucker oder künstliche Süßstoffe etc. zu verwenden!

… und nicht vergessen:

Mit Leidenschaft backen und mit Liebe essen!

Der Fleischwolf wünscht einen guten Appetit!